Kokosöl – Die neue Wunderwaffe gegen Mundgeruch und Karies?

Karies ist in Deutschmundgeruchland eine der häufigsten Infektionskrankheiten, von der mehr als 80 Prozent der Bevölkerung betroffen sind. Begleitet wird die Erkrankung oft auch durch unangenehmen Mundgeruch. Für beide Probleme soll es nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nun aber ein einfaches Heilmittel geben. Die Wunderwaffe lautet: Kokosnussöl.

In einer irischen Studie des Athlone Institute of Technology konnte die positive Wirkung des Wunderöls nachgewiesen werden. Forscher stellten fest, dass das Fett aus der Kokosnusspalme dem kariesauslösenden Bakterium Streptococcus mutans in der Mundhöhle den Gar ausmacht. Auch Hefepilze, die im Mundraum für Entzündungen des Zahnfleisches sorgen können, sollen durch Kokosöl beseitigt werden. Verantwortlich dafür sei die in dem Kokosfett vorhandene Laurinsäure, welche die ‘‘schlechten“ Bakterien beseitigt ohne dabei die “guten“ Bakterien anzugreifen.

In der arabischen Kultur schwört man bereits seit Jahrhunderten auf die magische Wirkung des Kokosöls. Um einen Effekt zu erzielen, soll die Mundhöhle circa 10-15 min mit dem Öl der Kokospalme gespült und anschließend mit klarem Wasser und Bürste gereinigt werden. Das Kokosöl soll bei dem Vorgang kräftig zwischen den Zähnen hin- und hergezogen und anschließend ausgespuckt werden, weshalb dieser Vorgang als sogenanntes Ölziehen bezeichnet wird. Das für die Mundspülung empfohlene naturreine Bio-Kokosnussöl gibt es in den meisten Drogeriemärkten zu kaufen.

 
Zurück zum Blog