Implantate

Implantate sind der hochwertigste festsitzende Zahnersatz, den die Zahnmedizin aktuell zu bieten hat. Vor allem in ästhetischer, aber auch in funktioneller Sicht ist die Implantat-gestützte künstliche Zahnkrone die Ideallösung zum Thema Zahnersatz. Implantate bilden eine hervorragende Alternative zur Zahnbrücke und bilden die Basis für Teilprothesen oder Vollprothesen mit zuverlässig stabilem Halt.

Das Implantat ist die künstliche Zahnwurzel, die in das vorbereitete Zahnfach unmittelbar nach dem Zahnverlust als Sofortimplantat oder zeitverzögert nach mehreren Wochen oder Monaten eingebracht wird. Dabei wird zwischen der einteiligen und zweiteiligen Ausführung differenziert:

  • Zweiteilige Implantate bestehen aus dem Implantat selbst und dem Aufbau, auf den die Suprakonstruktion, die künstliche Zahnkrone, aufgesetzt wird.
  • Beim einteiligen Modell handelt es sich um eine fest miteinander verbundene Einheit von Implantat und Aufbau.

Obwohl die Implantologie heute bereits weitreichende Erfahrung in der langfristigen Versorgung mit hochwertigem und ästhetischem Zahnersatz vorweist, sind für den dauerhaften Erfolg strenge Vorgaben zu berücksichtigen. Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist eine ausreichende und stabile Knochensubstanz. Ist dies nicht gegeben, erfolgt im Vorfeld ein chirurgischer Eingriff zum Knochenaufbau, die Augmentation.

Nicht immer dienen Implantate als Ersatz eines oder mehrerer einzelner Zähne. Immer häufiger sind sie ein unverzichtbarer Bestandteil für implantatgetragenen herausnehmbaren Zahnersatz. Dazu zählt die Teleskopprothese gleichermaßen wie die Vollprothese. Ist die Lücke zwischen zwei Pfeilerzähnen zu groß für die Versorgung mit einer Zahnbrücke, wird ein Implantat als Zwischenpfeiler für die Brückenkonstruktion gesetzt.

Nach der Implantatversorgung ist eine äußerst sorgfältige Mundhygiene unerlässlich. Erfolgt diese nicht, kann es zu schweren Implantatentzündungen, der Periimplantitis, kommen. Diese Entzündung zieht häufig den Verlust des Implantats nach sich.