Mehr Lebensqualität durch gute Implantate

Der Verlust von bleibenden Zähnen ist leider endgültig – denn bleibende Zähne wachsen nicht mehr nach. Um trotzdem das höchste Maß an Lebensqualität beizubehalten, empfiehlt sich eine Versorgung mit Zahnimplantaten. Gute Implantate sind die hochwertigste Form des Zahnersatzes und ermöglichen die besten ästhetischen Ergebnisse. Ein Implantat wird fest im Kiefer verankert, sodass diese Zahnersatzversorgung einem natürlichen Zahn am nächsten kommt.

Markus Pfitzenreuter ist Geschäftsleiter des Flemming Dental Labors in Rosdorf. Für ihn und sein Team steht der Patient mit seinen individuellen Bedürfnissen und dem Wunsch nach einem ästhetischen und natürlichen Zahnersatz im Mittelpunkt.

Guten Tag, Herr Pfitzenreuter. Ich freue mich heute mehr über Zahnimplantate zu erfahren. Was sind Zahnimplantate und wo ist der Unterschied zu Zahnersatz? Wie werden sie eingesetzt?

Bei einer Versorgung mit Zahnimplantaten handelt es sich um eine besonders hochwertige Form des Zahnersatzes, der optisch kaum von natürlichen Zähnen zu unterscheiden ist. Mit Implantaten können einzelne oder mehrere fehlende Zähne oder sogar zahnlose Kiefer ersetzt werden. Das Implantat selbst ersetzt dabei die Zahnwurzel im Kieferknochen, auf der anschließend der eigentliche Zahnersatz angebracht wird. Als Zahnersatz dienen zum Beispiel Zahnkronen, Zahnbrücken oder Teleskopprothesen.
Der Vorgang läuft wie folgt ab: Zu allererst wird ein Loch in den Kiefer gebohrt, in welches das Implantat eingesetzt wird. Das Implantat wird mittels einer Schraube in den Knochen geschraubt, damit die Knochenstruktur des Kiefers sich um das Implantat legen kann. Diese Schraube kann man sich auch als eine Art Dübel vorstellen. Dies sorgt für eine feste Verankerung des Implantats im Kiefer. In der Einheilungszeit wird das Implantat mit einer Schraube verschlossen und die Schleimhaut wieder zugenäht. Zur Überbrückung setzt man dem Patienten ein Provisorium ein. Nach der Einheilungsphase, die je nach Knochenverhältnissen und medizinischen Bedingungen zwischen drei und neun Monaten dauern kann, wird das Implantat „versorgt“. Dies bedeutet, dass nun auf das Implantat der jeweilige Zahnersatz, beispielsweise eine Krone, gesetzt werden kann.

Welche Vorteile haben Zahnimplantate gegenüber Brücken?

Ein Vorteil von Implantaten gegenüber einer herkömmlichen Brückenversorgung ist der gezielte Einzelzahnersatz. Dies bedeutet, dass keine daneben liegenden, gesunden Zähne beschliffen werden müssen und somit auch keine gesunde Zahnsubstanz verloren geht, wie es beim Einsatz von Brücken der Fall ist. Außerdem sorgen Implantate für eine gleichmäßige Verteilung der Kaukräfte. Somit bleibt die Knochenstruktur des Kiefers erhalten und ein langfristiger Knochenabbau wird verhindert.

gute implantate
Markus Pfitzenreuter
Zahntechnikermeister und Geschäftsleiter

Flemming Dental Rosdorf

Bahnhofstraße 28
37124 Rosdorf

Tel.: 0551 / 50 07 30
Fax: 0551 / 50 07 333
E-Mail: info-rosdorf@flemming-dental.de
www.flemming-rosdorf.de

Sind Zahnimplantate immer eine optimale Lösung? Welche Voraussetzungen gibt es für Zahnimplantate?

Vorerkrankungen wie Diabetes oder Arthrose können in manchen Fällen für den Einsatz von Implantaten hinderlich sein. Grund hierfür ist, dass bei manchen Erkrankungen, wie Diabetes, das Implantat vom Körper abgestoßen wird. Des Weiteren muss beim Patienten genügend Knochensubstanz vorhanden sein, um dem Implantat ausreichend Haltekraft zu bieten. Am besten ist es, sich von einem professionellen Facharzt, Implantologen, beraten zu lassen.

Wie verträglich sind Zahnimplantate?

Grundsätzlich sind Implantate gut verträglich. In nur sehr seltenen Fällen kann der Körper Implantate abstoßen bzw. lassen sich diese nicht im Knochen adaptieren. Durch ständige Forschung und Entwicklung ist die Qualität der Implantate mittlerweile so ausgereift, dass sich Ergebnisse und Prognosen stetig verbessern.

Und wie lange hält ein Implantat?

Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden und hängt stark von dem Patienten ab. Wenn der Patient einer regelmäßigen und ausreichenden Mundhygiene nachgeht und auch seine Vorsorgeuntersuchungen wahrnimmt, kann ein Implantat bis zu 25 Jahre halten. Manchmal sogar 30 Jahre.

Was gibt es bei der Reinigung und Pflege von Implantaten zu beachten?

Implantate sollten genauso wie die natürlichen Zähne gepflegt werden. Hierzu müssen Implantate regelmäßig geputzt werden. Ebenso ist die Verwendung von Zahnseide oder Interdentalbürsten bei Implantaten Pflicht. Es empfiehlt sich auch die kontinuierlichen Kontrollen beim Zahnarzt wahrzunehmen und gegebenenfalls Zahnstein durch eine professionelle Zahnreinigung entfernen zu lassen.

Vielen Dank, Herr Pfitzenreuter, für das informative Interview.

Zurück zur Übersicht